letze Seite

Anmerkungen des Autors:

Das Spiel „Mauerfall“ wurde über fast zwei Jahre entwickelt.
Der Autor des Spieles hat sich dabei bemüht,
die Regeln möglichst einfach zu gestalten.
Trotzdem sind natürlich einige verblieben, denn sonst wäre kein sinnvoller Spielverlauf möglich. Wie bei anderen Spielen auch, lernt man die Regeln (und deren Sinn) beim Spielen erst richtig kennen.

Das übergeordnete Ziel des Spieles:

Es soll hiermit eine Möglichkeit geboten werden, spielerisch die Verhältnisse in der DDR kennen zu lernen bzw. daran zu erinnern. Besonders die Flucht- und Regimekarten sollen diesen Zweck erfüllen, mussten aber einem Spiel angepasst werden.

Es liegt dem Autor fern,
dramatische Ereignisse als Spaß darzustellen.

Vielmehr möchte er - „gegen das Vergessen“ - Diskussionen zu diesem Thema anregen und Interesse wecken.
Schließlich handelt es sich hierbei mehr als um ein Stück deutsche Geschichte, denn der Mauerfall veränderte die gesamte Welt durch das Ende des kalten Krieges.

Der Autor selbst konnte aufgrund seiner politischen Einstellung in der DDR nicht studieren.
Am 8.November 1989 flüchtete er mit seiner jungen Familie über die ČSSR – also einen Tag vor dem Mauerfall. Doch damals konnte man nicht ahnen, wie sich alles weiterentwickelt.
Er selbst befürchtete, dass alles komplett wieder abgeriegelt und der Widerstand nicht länger geduldet wird.